English
EnglishDeutschFrenchEspañolItalianDanishSerbianHungarianDutchRomânăČeštinaPolishHebrew (Israel)Greek
 

European Association for Accident Research and Analysis

Banner03

 

Main AuthorMichael Weber
Type of Mediapdf-document
Publication Year2011
PublisherEVU

AchterbahnDie biomechanische Belastung, die durchschnittlich konstituierte Personen bei Bagatellkollisionen ohne Verletzungen überstehen, ist sehr umstritten. Erhebliche biomechanische Belastungswerte treten aber nicht nur bei Autokollisionen auf, sondern auch bei einigen alltäglichen Aktivitäten. In diesen lösen die damit verbundenen Stöße aber offensichtlich kein Schleudertrauma oder andere Wirbelsäulenbeschwerden aus. Um verlässliche Werte zu solchen Belastungsgrößen zu erhalten, haben wir einige dieser Aktivitäten gemessen. Dabei wurde die gleiche Messtechnik verwendet, wie sie von uns bei Probandentests in kleineren Fahrzeugkollisionen eingesetzt wird.

Wir kamen aufgrund dieser Messungen zu dem Schluss, dass einige biomechanische Belastungswerte des Alltags, im Sport und bei Freizeitbeschäftigungen tatsächlich mit Fahrzeugkollisionen im unteren Geschwindigkeitsbereich, in dem bereits viele Wirbelsäulenverletzungen angegeben werden, verglichen werden können: Die Beschleunigungswerte und auch die kinematische Reaktion des Körpers sind ähnlich. Hierzu werden einige Beispiele erläutert. Weiterhin wird ein Vorschlag dazu vorgestellt, wie man Belastungswerte so parametrisiert, dass die biomechanischen Werte der Messun-gen direkt mit denjenigen bei Kollisionen numerisch verglichen werden können.

AutoscooterSeitensturz

Gurtschlitten

(EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)